Weißwangengans

Branta leucopsis

Verbreitung Nordeuropa, Grönland
Lebensraum Salzwiesen, Marschen
Nahrung Gräser, Flechten, Moose
Lebensdauer ca. 15 Jahre
Gelegegröße 3-5 Eier
Brutdauer 24-25 Tage
Geschlechtsreife ca. 3 Jahre
tagaktiv

Früher brütete die Weißwangengans ausschließlich an der russischen Eismeerküste. Mittlerweile besiedelt sie auch den Ostseeraum und zählt damit zu den Brutvögeln Mitteleuropas. Sie ist bei uns jedoch nach wie vor überwiegend als Wintergast anzutreffen.

Außerhalb der Brutzeit sind Weißwangengänse gesellig und leben in großen Gruppen. Zur Brutzeit teilen die Schwärme sich auf. Meist brüten mehrere Paare gemeinsam zum Schutz vor Freßfeinden an hochgelegenen und schwer zugänglichen Klippen und Felsen, die nur fliegend erreicht werden können. Häufig finden sich die Nester inmitten der Kolonien von Seevögeln wie Möwen oder Lummen.

Weißwangengänse leben im Winter vorwiegend von kurzem Gras. Insekten, Krebse und Weichtiere ergänzen das Nahrungsspektrum. Während der Sommermonate ernähren sie sich vorwiegend von polaren Flechten und Moosen, die sie mit Hilfe der scharfkantigen Wölbung am Schnabelende von den Oberflächen der Steine schaben.

Hätten Sie gewusst, dass …

  • die Weißwangengänse sich zum Vogelzug in großen Schwärmen von über 50.000 Vögeln versammeln?
  • die Flugrouten der Weißwangengans zwischen Winter- und Sommerquartieren nicht genetisch fixiert sind, sondern in den verschiedenen Teilpopulationen als erlernte Tradition weitergegeben werden?
  • die Nester auffällig oft in der Nähe von Wanderfalkenhorsten angelegt werden, wenn im Lebensraum der Gänse die Population von Eisfüchsen besonders groß ist? Anscheinend meiden die Füchse die Nähe der wehrhaften Greife, wodurch auch der Nachwuchs der Gänse geschützt ist.