Abschied von unserem frechsten Vogel

Hochbetagte Amazone "Eierkopf" stirbt am 22.11.2020

Mit dem vergangenen Wochenende geht eine wahre Ära im Tierparkleben zuende. Generationen von Besuchern wurden im Affenhaus und später im kleinen Haus neben den Nasenbären mit einem herzhaften "Eierkopf" begrüßt, wahlweise auch mit dem Ruf "Feuer", einem kräftigen orgelnden Gesang, einem leicht angeschmuddelten Lachen oder einem schief gepfiffenen "River-Kwai-Marsch". Urheber all dieser Klänge war unsere Gelbstirnamazone "Eierkopf", die damit sicherlich zu einem der populärsten Tiere des Tierparks wurde.

Wie alt Eierkopf tatsächlich war und wie lange die Amazone schon im Tierpark lebte, war dabei gar nicht mehr genau zu ermitteln. Unzweifelhaft ist, dass Eierkopf ein Abgabetier aus einer Privathaltung war und wohl seit den späten 80er Jahren, spätestens aber seit Anfang der 90er Jahre im Tierpark lebte - schon komplett ausgestattet mit seinem großen Repertoire an Worten und Geräuschen, die er in seinem vorigen Zuhause gelernt hatte.

Schlagzeilen machte der Vogel im November 1997, als er aus dem Affenhaus gestohlen wurde. Zeitungen und Radio wurden über den Diebstahl informiert und besonderes Augenmerk auf den großen und unverwechselbaren Wortschatz der Amazone gelegt. Drei Tage später konnte der sprachbegabte Vogel, der den Dieben wohl zu "heiß" geworden war infolge eines anonymen Hinweises in einem Pappkarton neben einem Altglascontainer in Mönkeberg sichergestellt werden.

Eierkopfs Rückkehr sorgte für große Begeisterung, nicht nur bei Pflegern und Stammgästen, sondern auch bei Eierkopfs damaligen langjährigen Gefährten, der Blaustirnamazone "Kuckuck". Als diese mitbekam, dass Eierkopf zurückkam, konnte sie gar nicht mehr an sich halten vor Begeisterung - und dass obwohl Kuckuck sonst immer sehr stark unter Eierkopfs Pantoffel stand. Auch Eierkopf war sichtlich froh, wieder zuhause zu sein: war die Amazone sonst gerne einmal etwas garstig und hinterhältig zu den Pflegern, benahm sie sich in der Folgezeit geradezu mustergültig.

Als Kuckuck 2015 an Alterschwäche starb, erhielt "Eierkopf" mit der Blaustirnamazone "Heinrich" noch einmal einen neuen Partner. Und obwohl Eierkopf mittlerweile auch schon deutlich im Amazonen-Seniorenalter angekommen war, dauerte es nicht lange und auch Jungspund Heinrich stand unter der Fuchtel des charakterstarken Eierkopf.

In den letzten Wochen allerdings war nicht mehr zu übersehen, dass auch Eierkopf zunehmend unter der Last seiner Jahre zu ächzen begann. Mit mindestens 30 Jahren im Tierpark und einer sicherlich nicht ganz kurzen Zeit in Privatbesitz hatte er ein für eine Amazone schon ganz ordentliches Alter erreicht. Nun wurde Eierkopf zunehmend schwächer und konnte sich teilweise nicht einmal mehr auf den Ästen halten. Auch Bestrahlungen mit Wärme und Versorgung mit Päppelfutter brachte nun keine Besserung mehr. Am Sonntag, dem 22.11.2020 ist der frechste Vogel des Tierpark dann für immer eingeschlafen.

Und auch wenn er im Umgang nicht immer ganz einfach war, trifft sein Verlust die Tierpfleger schmerzlich. Für viele von uns war der Ruf "Eierkopf" ein festes Begrüßungsritual beim Betreten des Tierhauses. Wir werden ihn vermissen und ganz bestimmt nicht vergessen.

Hier können Ihr Eure Erinnerung an Eierkopf mit uns teilen

Hier seht ihr den letzten Medienauftritt von Eierkopf mit Max vor ein paar Wochen

Zurück